Inhalt
Inhalt

Spendenbescheinigung

Ansprechpartner/in
Christina KotzemStandort anzeigen
Rathaus Wietze, Zimmer 12 // EG
Steinförder Straße 4
29323 Wietze
Telefon: 05146 507-33
Telefax: 05146 507-933
E-Mail:

Aufgaben:
Vollstreckungsangelegenheiten, Spenden, Zweitwohnungssteuer

photo

Allgemeine Informationen

Sofern Sie die Gemeinde mit einer Spende unterstützen, beispielsweise für die Feuerwehr oder den Jugendtreff, können Sie diese Schenkung steuerlich beim Finanzamt geltend machen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie von der Gemeinde Wietze eine Spendenbescheinigung erhalten haben.

Sowohl Geld- als auch Sachspenden können bescheinigt werden, wenn der Verwendungszweck gemeinnützig ist. Damit die Gemeinde Wietze eine Geldspende bescheinigen kann, muss das Geld auf dem Gemeindekonto eingegangen sein. Sofern Sie die Geldspende beispielsweise direkt bei der Feuerwehr abgegeben haben, muss die Feuerwehr die Spende als Erstes an die Gemeindekasse weiterleiten. Nach Geldeingang auf dem Gemeindekonto wird im Regelfall die Spendenbescheinigung zeitnah ausgestellt.

Verfahrensablauf

Spenden bis 100,00 € können sofort bescheinigt werden, ist die Spende vom Betrag höher, muss über die Annahme im Verwaltungsausschuss beraten werden. Bei Spenden über 2.000,00 € kann sogar nur der Rat der Gemeinde über die Annahme beschließen.

Da sowohl der Verwaltungsausschuss als auch der Rat feste Sitzungstermine haben, kann es durchaus eine Zeitlang dauern bis Sie in einem solchen Fall Ihre Spendenbescheinigung erhalten. Sie wird Ihnen aber immer rechtzeitig zugehen.

Rechtsgrundlage
  • 111 Abs. 7 NKomVG (Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz)
  • 25a GemHKVO (Gemeindehaushalts- und Kassenverordnung)
Was sollte ich sonst noch wissen?

Um diese Wertgrenzen nicht zu umgehen – beispielsweise durch das Verteilen einer Summe auf mehrere Spenden á 100,00 € – wird die Spendensumme auf das Kalenderjahr gesehen betrachtet. Sobald eine Person im Jahr mehr als 100,00 € gespendet hat, ist für jede weitere Spende dieser Person das jeweilige nächsthöhere Gremium zuständig.

Zurück