Sanierung "Turm 70"

Rund fünf Jahre wurde geplant und vorbereitet. Im Deutschen Erdölmuseum wird der 54 Meter hohe Bohrturm, der sogenannte "Turm 70" aufwendig restauriert. Die Sanierung kostet rund 580.000 Euro. Die Gemeinde Wietze wird davon rund 200.000 übernehmen.

Seit dem 15.05.2020 wird bereits die Baustelle rund um den 54 Meter hohen Bohrturm im Erdölmuseum ("Turm 70") eingerichtet. Zunächst werden die Windschutzwände auf der Arbeitsbühne demontiert. Anschließend wird die hölzerne Arbeitsplattform abgebaut. Dann folgen die Laufwege und Geländer auf der Aushänge- und der Kronenbühne.

Wenn alle losen Teile entfernt sind, kann der zirka sieben Meter hohe Unterbau eingerüstet und die Schutzverplanung angebracht werden. Erst wenn diese Sicherheitsmaßnahmen abgeschlossen sind, kann mit der Entrostung und der anschließenden zwei- bzw. dreifachen Neubeschichtung begonnen werden. An der Sanierungsmaßnahme, die bis spätestens Mitte September abgeschlossen sein soll, sind drei Gewerke (Holzbau, Metallbau und Korrosionsschutz mit Industriekletterern) beteiligt.

Ein Teil des Freigeländes ist aufgrund der Bauarbeiten für die Besucher nicht zugänglich. Allerdings haben diese während dieser Zeit die Möglichkeit, das interessante Baugeschehen aus einiger Entfernung zu verfolgen.

BILDER UND PRESSEMITTEILUNGEN

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.